lebt noch, schreibt aber grad nicht

Inland Pack Track

28. April 2009

Gerade sitze ich in München und warte auf Antwort von meinen beiden Bewerbungsgesprächen. Ich habe also etwas Zeit, mit den Nachträgen anzufangen. Heute die letzte neuseeländische Wanderung, und zwar der Inland Pack Track an der Westküste, in der Nähe von Punakaiki.

Auf dem Hinweg haben wir dann auch genau da (in Punakaiki) einen kurzen Stopp eingelegt um die Pancake Rocks anzuschauen. Diese Küsten-Felsformationen gehören zu den bekannteren Attraktionen der Südinsel, was zur Folge hat, dass da auch alle Touristenbusse halten.

web_IMG_4623.JPGweb_IMG_4629.JPGweb_IMG_4631.JPG

Dann ging es weiter zur Wanderung. Der Inland Pack Track ist die alte Goldgräberroute, die im Inland verläuft, weil vor dem Bau der Straße an der Küste der Weg durch’s Land einfacher zu bereisen war. Die Wanderung ist ein bis zwei (für uns zwei) Tage lang, durch den Regenwald ohne viel Steigung, aber dafür mit vielen Flussquerungen. Abwechslung gab es in Form von Höhlen-Besichtigen und Vom-Stein-Hüpfen…

web_IMG_4638.JPGweb_IMG_4673.JPGweb_IMG_4696.JPG

Nach einer Nacht im Zelt gab es dann am zweiten Tag noch den Ballroom Overhang zu bewundern, einen (wie der Name schon recht treffend beschreibt) Felsüberhang von der Größe eines Ballsaals. Auf dem Rückweg konnte ich dann noch meinen letzten Sonnenuntergang am Meer in Neuseeland fotografieren, bevor es auf die doch recht lange Rückfahrt nach Christchurch ging. Insgesamt ein guter Abschluss für eine tolle Reihe von Wanderungen in NZ 🙂

web_IMG_4644.JPGweb_IMG_4648.JPGweb_IMG_4679.JPGweb_IMG_4719.JPGweb_IMG_4765.JPGweb_IMG_4622.JPG

… and counting…

31. März 2009

Mal wieder eine lange Zeit ohne Einträge. Der letzte Urlaub ist vorbei, und sobald die Fotos sortiert sind gibt es vielleicht etwas dazu zu lesen. Ich bin im Moment mehr oder weniger wohnungslos und verbringe die Nächte (noch 8 bis zum Rückflug) in Matzes Wohnzimmer. Die letzten Wochenenden habe ich zu ein paar letzten neuseeländischen Wanderungen genutzt, zu denen es vielleicht auch später noch was zu lesen gibt.

Neben mir liegt schon mein Ticket für den Rückflug, der wohl ähnlich wird wie der Hinflug, nur andersrum und mit acht Stunden Warten in London. Hat Heathrow Airport wohl Duschen?

Es geht zuende…

25. Februar 2009

Die Koffer sind gepackt, und morgen früh breche ich zum letzten Teil meines Urlaubs auf die Nordinsel auf. Es geht erst nach Wellington und dann auf einen dreiwöchigen Roadtrip. Die Wohnung wird langsam leer, da Muse am Wochenende schon ausgezogen ist, und Jess und Jimmy auch diese Woche umziehen. In der Uni passiert auch nicht mehr sehr viel. Also eigentlich passiert schon viel, da diese Woche das Semester angefangen hat und es daher von Studenten wimmelt, aber mit denen habe ich ja nichts mehr zu tun. Meine Stipendienberichte sind geschrieben, das Paper für die ECMS2009 ist abgeschickt, und der Diplomvortrag ist auch schon halb fertig.

Es ist zwar noch Sommer und meistens warm, aber am Baum vor meinem Fenster sind schon die ersten gelben Blätter zu sehen. Es wird also Zeit zu gehen. Mittlerweile hat auch die Lufthansa ihren Teil meines Rückflugs bestätigt, und der offizielle Rückkehrtermin nach Köln ist der 9. April.

Summing Up

13. Februar 2009

It’s been four weeks since the end of my trip, and I finally managed to complete the travel log and include the pictures. To read all of it, start here. So what’s left to say after 34 days, 133.5 hours on the bike, 2500 km at an average of 18.5 km/h, 16500 vertical meters, 27 nights in the tent, 5 at backpacker’s and one at a DOC hut, five punctures and three broken spokes? Favourite stretch of road? The West Coast. Best Campsites? Lake Gunn, Pleasant Flat, Mavora Lakes. Weather? Some wind, but not too bad. New Zealand drivers? Terrible. Places to come back for? Fiordland.

Next bike trip?

Home Sweet Home

21. Januar 2009

Day 34: Lake Pearson to Riccarton

Porters PassCastle HillBack in Christchurch